Bahnhofplatz und die Pendlerzahlen

Bahnhofplatz und die Pendlerzahlen

Die Stadt hebt immer wieder hervor, wie wichtig eine nachhaltige Neugestaltung ist. Ihre Argumente sind eindrücklich und lassen kaum Zweifel an der Notwendigkeit zu. Ich vertraue hier den Verkehrsplanern und hoffe, dass sich die neue Verkehrsführung auch auf längere Zeit bewährt. Deshalb gibt es von mir ein klares Ja.

Leider fehlen aber analog zum Wachstum des öffentlichen Verkehrs auf dem Platz die Zahlen für das erhöhte Pendleraufkommen in der Zukunft. Hier argumentieren Frau Adam und Herr Rietmann immer wieder mit aktuellen Zahlen und vermeiden es einen Blick in die Zukunft zu werfen. Gerade in Bezug auf die verlängerte Unterführung bis zum Kornhausplatz wären jedoch diese Voraussagen wichtig. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Die aufgeführten Mehrkosten von 10% gegenüber der gesamten Projektkosten und das Potential die Unterführung zu beleben rechtfertigen meiner Meinung jedoch diesen Aufpreis. Das zweite Argument, dass der Stadtrat aufführt ist der fehlende Platz für die Aufgänge aus der Unterführung zum Mittelperron. Wer heute auf dem Platz steht, wird aber schnell bemerken, dass bei der vorgeschlagenen Variante die Anzahl Perrons in der Platzmitte von heute 2 Doppelperrons auf 1 Doppelperron reduziert wird. Dies sollte genügend Raum schaffen, auch für Aufgänge. Hinzu kommt, dass es möglich wäre den Kornhausbrunnen stehen zu lassen und dafür auf den „Bach“ zu verzichten. Aus diesem Grund werde ich zusätzlich zum Ja der Neugestaltung des Bahnhofplatzes auch ein Ja zur verlängerten Unterführung in die Urne legen.
Gönnen wir uns einen zukunftsorientieren Platz mit Rücksicht auf die Chauffeure und die Sicherheit der Fussgänger.

 

imagerotatorimage.imageWidth__470

 

 

 

 

 

 

 

Leserbrief St. Galler Tagblatt, erschienen am 15.5.2013

Leave a Reply