Browsed by
Kategorie: Bildung

«Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» zurückgezogen

«Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» zurückgezogen

Die Volksinitiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» hat ihren Zweck erfüllt“ schreiben die Initianten auf ihrer Webseite http://schutzinitiative.ch/
Damit gelangt die bereits eingereicht Initiative mi 110’000 Unterschriften nicht zu Abstimmung.
Die erreichten Ziele allerdings wollen sich mir nicht wirklich erschliessen:

  • Aus den Basler «Sexboxen» sei das «pornografische Material» entfernt worden. Ausserdem sei die «unsensible Bezeichnung ‚Sexbox‘ geändert worden.» (Heisst neu«Unterrichtsmaterialien für die Sexualerziehung»)
  • das Kompetenzzentrum Sexualpädagogik und Schule an der Pädagogischen Hochschule Luzern geschlossen worden (Ende Juni 2013, rund 6 Monate vor Ablauf der Sammelfrist)
  • Bei der Erstellung des Lehrplans 21 sei ausserdem darauf geachtet worden, dass vor dem 10. Lebensjahr der Kinder kein Sexualkunde-Unterricht vorgesehen sei (Das sieht Basel und das Appelationsgericht anders)
  • habe man im gesamten Lehrplan auf die Verwendung des «ideologisierten Ausdrucks ‚Gender’» verzichtet (Als ob Gender als Ausdruck unsere Kinder verunsichern könnte)

So zumindest berichtet SRF

Gemäss Unterschriftenbogen (PDF) sahen die Ziele wie folgt aus:

Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert:
Art. 11, Abs. 3 (neu) 3 Sexualerziehung ist Sache der Eltern.
Abs. 4 Unterricht zur Prävention von Kindsmissbrauch kann ab dem Kindergarten erteilt werden. Dieser Unterricht beinhaltet keine Sexualkunde.
Abs. 5 Freiwilliger Sexualkundeunterricht kann von Klassenlehrpersonen an Kinder und Jugendliche ab dem vollendeten neunten Altersjahr erteilt werden.
Abs. 6 Obligatorischer Unterricht zur Vermittlung von Wissen über die menschliche Fortpflanzung und Entwicklung kann von Biologielehrpersonen an Kinder und Jugendliche ab dem vollendeten zwölften Altersjahr erteilt werden.
Abs. 7 Kinder und Jugendliche können nicht gezwungen werden, weitergehendem Sexualkundeunterricht zu folgen

So ganz erfüllt ist da vermutlich nicht alles.
Insbesondere auch bei den Medienberichten kamen teils ganz andere Bedenken (Glaubensfragen) und Einwände (Pornographisches Bildmaterial in Lehrmitteln) zum Vorschein.
Ich für meinen Teil bin nicht unglücklich, dass die Initiative zurückgezogen wurde. Allerdings wäre ein Volksentscheid durchaus sinnvoll gewesen.
Die Diskussionen werden so leider weitergehen. Das kündigt auch das Initiativkomitee an, in dem es einen «Verein Schutzinitiative» gegründet hat. Die Aufgaben des Vereins sind relativ klar deklariert: „…will Auswüchse beim Sexualkundeunterricht verhindern“ (Quelle: SRF)
Es geht leider weiter 🙁

Ältere Artikel zum Thema: Volksinitiative gegen zu frühe Sexualkunde Teil I und Teil II

Pflichtkonsum für Nerds und den Rest der Welt

Pflichtkonsum für Nerds und den Rest der Welt

Eine sehr eindrückliche Sternstunde Philosophie!
Nicht das ich Herrn Welzer uneingeschränkt zustimme. Er schneidet aber Themen an, wie die ständige Überwachung, das Internet der Dinge und wie sich die Gesellschaft dadurch entmündigt und der Mensch sich mit Hilfe von geiler Technologie seiner eigenen Privatsphäre und Autonomie entledigt.
Bin soeben zum Fan mutiert 😉

Mein Beitrag für freie-schulen.ch

Mein Beitrag für freie-schulen.ch

Ich schwanke bei Aktionen meiner „politischen Gegner“ ja immer wieder zwischen Ignorieren und Ausdiskutieren hin und her.
Im aktuellen Fall von freie-schulen.ch habe ich mich nun entschieden, meine persönliche Indoktrination durch die Schule und Behörden einzureichen.

Das ist übrigens kein Fake-Eintrag, sondern mein bitterer Ernst. Bin gespannt, ob die JSVP die Meldung veröffentlicht oder sie in der Rubrik „Amüsant“ einordnet.
Auf jeden Fall stell ich meinen „Tatort Schule“ hier schon mal online:


Ich wurde in meiner Schulzeit weder von Links noch Rechts beeinflusst. Meine politische Richtung habe ich erst während der Lehre und danach gefunden. 

Viel mehr gestört hat mich der aufgezwungene und teilweise schon fast missionarisch aufgebaute christliche Religionsunterricht. Wir mussten beten, in der Bibel lesen und vor Feiertagen in die Kirche. Dies sogar in einem, auf dem Stundenplan ausgewiesenen, separatem Schulfach! Das zog sich weiter bis zum obligatorischen Dienst bei der Schweizer Armee. Auch dort wurden wir durch Feldprediger und christliche Symbole immer wieder auf christliche Werte aufmerksam gemacht. Selbstverständlich mit der Waffe in der Hand.

Weiter wäre ich froh gewesen, wenn ich während der obligatorischen Schulzeit mehr zum Thema Sexualität erfahren hätte. Die vermittelten Inhalte begrenzten sich gerade mal darauf, dass Männlein und Weiblein anatomisch unterschiedlich geformt sind. Mehr gab es dazu nicht, vermutlich aufgrund der systematischen christlichen Indoktrination,  die durch die Schulbehörden verordnet und geschützt wurde.


In freudiger Erwartung auf die Veröffentlichung 😉
Da man auf der Seite selber ja die Einträge nicht diskutieren und kommentieren kann, seid ihr alle herzlich eingeladen die Kommentarfunktion zu nutzen

Freie Schule bei JSVP

Freie Schule bei JSVP

Die Aktion Freie Schule richtet sich ja primär gegen eine linke Indoktrination von Schülern und Schülerinnen und durch eine linkslastige Lehrerschaft.
Ok, die Meinung kann man vertreten.

Was mich aber wirklich interessiert sind die Webinhalte, die unter der Rubrik „Alternatives Wissen“ veröffentlicht werden sollen. Einen Starttermin dazu hat uns Anian Liebrand bereits via Twitter mitgeteilt:

Dazu habe ich mich mal auf dem Blog von Anian Liebrand etwas schlau gemacht und bin dem Einen oder Anderen Link gefolgt.
Schon spannend, wo man da überall landet und welche „Lehren“ und Lebenseinstellungen man da findet:

Eine Seite, die einem sehr schnell ins Auge sticht ist info8.ch – „Info8.ch ist ein investigatives, unabhängiges Internetmedium aus dem Kanton Luzern Hier findet man Beiträge von Jürgen Elsässer, Inge M. Thürkauf, Roger Burkhardt oder Ulrich Schlüer und natürlich auch von Anian Liebrand (s. dazu Quellen und Links)
Weiter gehts mit Links auf den Blog „Alles Schall und Rauch“ von Manfred Petritsch. Dort findet man Artikel wie „ISIS ist zu 100% eine CIA Operation“ oder „Überlebenstipps fÜr schwarze Jugendliche in Amerika“ (in der Rubrik Humor).
Unter den Weblinks führt Anian Liebrand auch den Kopp-Verlag auf (Informationen die ihnen die Augen öffnen) – Ein Verlag mit einem doch recht „speziellen Angebot“
Ich will das weder werten, noch eine Abhandlung über mögliche Verbindungen der JSVP oder Anian Liebrand zu den verlinkten Seiten schreiben. Ich stelle mir aber die Frage, wo stehen die Jungen der SVP und welches Weltbild wird dort (vermutlich nur von einigen wenigen Einzelpersonen) wirklich vertreten? Ich werde den Verdacht nicht los, dass es hier nicht nur um linke Schulbildung, sondern um mehr geht. Das bereitet mir grössere Sorgen als das Anprangern selber.
Von einer Bodenständigen (Jung)-Partei wünsche ich mir eigentlich mehr Verantwortung und Realitätssinn, als das, was uns der Initiator von freie-schulen.ch vorsetzen will! Wenn ich die JSVP wäre, würde ich mich schleunigst von Anian Liebrand und der Webseite freie-schulen.ch distanzieren!  

Quellen und Links:

Anian Liebrand – http://www.anian-liebrand.ch/

Jürgen Elsässer: – https://www.compact-online.de/ – Magazin für Souveränität

Inge M. Thürkauf – http://www.pro-immaculata.de/ – Gründerin des Vereins Pro Immaculate

Roger Burkhardt – http://wahre-demokratie.ch/ – Wahre Demokratie

Ulrich Schlüer – http://www.schweizerzeit.ch/ – Schweizerzeit

Manfred Petritsch – http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/ – Alles Schall und Rauch

Kopp-Verlag – http://www.kopp-verlag.de/

Wer die Links und Verweise auf die oben genannten Autoren und Webseiten etwas verfolgt, findet sich ziemlich schnell auf einschlägigen Seiten, die mit der realen Welt wenig bis gar nichts mehr zu tun haben.

 

Kleines Update, da sich Anian Liebrand wider Erwarten auf Twitter gemeldet hat:

 

Dazu erlaube ich mir den passenden Text von der Webseite freie-schulen.ch hier ebenfalls zu zitieren:

Wir fordern alle Besucherinnen und Besucher ausdrücklich auf, sich zu allen Themen eine eigene Meinung zu bilden und auch „Freie-Schulen.ch“ kritisch zu hinterfragen.

#LernLUPE

#LernLUPE

LernLUPE ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Bildungsdepartement des Kanton St. Gallen und dem Erziehungsdepartement des Kanton Zürich.

Aufgeschreckt durch eine Medienmitteilung habe ich und einige Twitterer versucht, Zahlen zu den Kosten in Erfahrung zu bringen.
Dabei geht es weniger um das Projekt als solches, sondern um die Frage von Prioritäten und Finanzierung

Hintergrund ist die #Sparschweinerei des Kantons St. Gallen, die auch vor der Bildung nicht halt gemacht hat.
Unter dem Link findet ihr die Odyssee durch die Verwaltungen. Leider bisher ohne wirkliche Resultate, aber ich bleibe dran

Update vom 11.7.2013
Der kantonale Lehrmittelverlag St. Gallen hat sich gemeldet. Er ist die federführende Institution im Projekt
Die Antwort ist in der Storify-Timeline bereits angefügt – btw nichts Neues

weiterlesen