Erste Reaktionen zu Prism aus der Schweiz

Erste Reaktionen zu Prism aus der Schweiz

Ein Artikel im Tagi hat mich völlig auf dem falschen Fuss erwischt. Ich dachte schon, die Schweiz würde zum Überwachungsskandal für immer schweigen.
Ob das erst der Anfang ist? Auf jeden Fall haben wir ein Recht genaueres zu erfahren. Ich erlaube mir deshalb ein paar Zitate aus dem Artikel aufsuführen, die mit allermSchärfe zu hinterfragen sind.

Ueli Maurer meint:
«Man muss davon ausgehen, dass der amerikanische Geheimdienst auch in der Schweiz aktiv ist.»

Wenn man davon ausgehen muss, dann sind die US-Behörden offiziell anzufragen und die Sachverhalte zu klären. Eine umfassende Information der Bevölkerung inklusive!

Die Swisscom verkaufte dort im Jahr 2000 ihre Satellitenbodenstation an die amerikanische Firma Verestar. Diese besitzt eine Tochterfirma, der Verbindungen zu US-Geheimdiensten nachgesagt werden.

Eine Schweizer Firma mit staatlicher Beteiligung kann einfach so solche Anlagen veräussern? Keine Ahnung, was da für Voraussetzungen bestehen, aber ein schlechtes Gefühl habe ich dabei.

Auf die Frage, ob die Aktivitäten der Amerikaner von der Schweiz kontrolliert werden, verweist der Sprecher der Armee an jenen des Nachrichtendienstes – und dieser verweist für alle Fragen an die Armee, da diese die Anlage betreibt.

Noch Fragen?

Mir kommt grad die Galle hoch! Lest den Artikel bitte selber, bevor ich auf mein Tablett kotze

http://goo.gl/Gdzaqa

Leave a Reply