Kapo St. Gallen stellt verpixelte Bilder online

Kapo St. Gallen stellt verpixelte Bilder online

Aus aktuellem Anlass und den Erfahrungen der letzten Monate, erlaube ich mir hier mal wieder darauf aufmerksam zu machen, wie das mit dem Internetpranger so läuft.

Seit heute sind bei der Kapo St. Gallen verpixelte Bilder von mutmasslichen Krawallbrüdern online. Gleich aufgenommen hat es natürlich auch der Blick und stellt die Bilder als „Fotogalerie“ online. In einer Woche dann werden die Bilder der noch nicht identifizierten Personen unverpixelt veröffentlicht.

Ohne jetzt wieder eine Abhandlung über „das Dafür und Dagegen“ zu schreiben, will ich einfach einen Blogpost von mir vom 11.6.2013 erinnern. Damals musste ich der Kapo SG mitteilen, dass sie die Bilder aus der Fahndung, trotz Versprechen sie nach Abschluss der Fahndung zu entfernen, schlicht vergessen hatte. Hier der Blogpost dazu
N
icht viel besser ist übrigens auch die Kapo Luzern. Da wird noch immer fleissig gefahndet, notabene zu einem Vorfall vom Juni 2012! – Hier der Link

Vielleicht noch ein etwas ältere Aussage von Thomas Hansjakob, Staatsanwalt Kanton St. Gallen zum Thema: (29. Mai 2009 auf 20min)

«Es ist eine Frage der Schwere des Vergehens», sagt Thomas Hansjakob, erster Staatsanwalt des Kantons St. Gallen. Einem Fahndungsfoto im Internet stimmt er dann zu, wenn für die Taten ein Jahr Freiheitsstrafe oder mehr beantragt werden.

Dazu sollte man wissen, das es bei der aktuellen Fahndung bereits zu 28 Verurteilungen gekommen ist. Die Strafen liegen dabei zwischen einer bedingten Geldbuss und Bussen zwischen 500 bis 800 CHF (siehe Blick vom 11.8.2014)
Da scheint Herr Hansjakob entweder daneben gegriffen zu haben, oder hat seine Meinung bzgl. der Schwere des Vergehens tüchtig revidiert.

Dann sind wir mal gespannt, ob die Bilder, wie immer wieder versprochen wird, nach erfolgreicher Indetifizierung gelöscht werden. Wer zu einem späteren Zeitpunkt doch noch Interesse hat, kann ältere Bilder zum Beispiel hier trotzdem noch anschauen 🙁

Update vom 12.8.2014

Auf der Fahndungsseite der Kapo SG sind heute bereits 3 Bilder verschwunden. 20min und Blick berichten in ihren Online-Ausgaben bereits darüber.
Die Kapo SG hält sich also an ihr Versprechen, die Bilder umgehend zu entfernen, wenn sich die betroffenen Personen melden.
Was macht der Blick? Genau das selbe, mit dem Unterschied jedoch, das die 3 Bilder im Orginalbericht gelöscht wurden, nur um sie im Nachfolgebericht wieder zu veröffentlichen! WTF!!! 20min macht es da geschickter, sie zeigen die Bilder nicht selber, sondern verlinken direkt auf die Webseite der Kapo SG – So geht das!

Original Bericht (nur noch 7 Bilder)zum Artikel Nachfolgebericht (die „fehlenden“ 3 Bilder)zum Artikel
2014-08-12 15_04_37-Internet-Pranger_ St. Galler Polizei sucht diese YB-Hooligans _ Ostschweiz _ Bli 2014-08-12 15_03_45-Drei YB-Hooligans haben sich schon gemeldet_ «Wir haben bewusst wenig gepixelt»

Update vom 15.8.2014

Mittlerweile scheint sich ein weiterer Randalierer gemeldet zu haben – Es sind noch 6 der ursprünglich 10 Bilder aufgeschaltet.
Der Blick hat diesmal nicht reagiert. Noch sind dort alle 10 Bilder, verteilt auf 2 Artikel veröffentlicht.

Leave a Reply