Parkieren in St. Gallen

Parkieren in St. Gallen

Es ist kein Geheimnis, unsere Parkgaragen auf Stadtgebiet sind nicht unbedingt der Inbegriff von Transparenz.
Es gibt trotz einer hohen finanziellen Beteiligung der Stadt an der CityParking St. Gallen AG (ca. 40%) einer Reihe von Parkieranlagen in städtischem Besitz sowie Einsitz von Nino Cozzio im Verwaltungsrat der steuerbefreiten PLS-AG (18% Beteiligung der Stadt) keine öffentlichen Zahlen zur Auslastung der Anlagen.

Das St. Galler Tagblatt (online nicht verfügbar) berichtete gestern über die Anzeigen des Parkleitsystems. Elisabeth Reisp stellt darin fest, dass es immer wieder zu Fehlinformationen kommt, dass die Anzeigen nicht mit der wirklichen Auslastung der Parkhäuser übereinstimmt.

Als technisch interessierter Mensch frage ich mich, wie die Zählung der freien Parkplätze funktioniert. Es gibt da durchaus verschiedene Möglichkeiten. Leider schweigt sich Herr Elmar Jud darüber aus und vertröstet die Autorin damit, dass an Verbesserungen gearbeitet wird.

Nun, schön, dass es in die Hand genommen wurde. Ich kann nämlich innerhalb meiner inoffiziellen Auswertung ebenfalls ein Lied von fehlenden und/oder fehlerhaften Zahlen singen. Das hängt aber damit zusammen, dass ich nur die Zahlen auf der Internetseite der PLS AG anzapfen kann.

Was mich aber nach wie vor irritiert ist, dass wir in unserer Stadt sehr viel über Verkehr und neuen Parkhäusern/Parkplätzen sprechen.
Solche Auslastungszahlen, Anzahl Ein- und Ausfahrten usw. sind wichtige Kennzahlen, wenn es um Standorte von neuen Parkhäusern und um die Verkehrsplanung geht.
Die Fragen, die sich stellen sind:

  1. Gibt es Zahlen, die unseren Planern zur Verfügung gestellt werden, damit sie eine sinnvolle Planung erarbeiten können und werden diese der Öffentlichkeit einfach vorenthalten?
  2. Wenn diese Zahlen nicht existieren, worauf stützen sich dann Verkehrsprognosen, wie sie zum Beispiel bei der Baueingabe am Union+ erhoben wurden?

Fragen, die ich seit 2 Jahren gerne beantwortet hätte!

Leave a Reply