Rechnen mit der SVP

Rechnen mit der SVP

Gestern hat mich eine Pressemitteilung der SVP erreicht. Darin steht wörtlich:

 indem die Anerkennungsquote bei Personen aus Eritrea in den ersten sieben Monaten 2014 bei übermässig hohen 58.5% liegt…

Die Zahl erschien mir sehr hoch. Ich habe mir deshalb erlaubt, mal nachzurechen. Dank den ausführlichen Daten des EJPD ist dies auch nicht all zu schwierig.

Das EJPD liefert monatlich eine Statistik mit dem Titel „Bestand im Asylprozess in der Schweiz nach Nationen“ aus. Darin lässt sich sehr schnell und übersichtlich navigieren.
Eine Auswertung zu den Asylgesuchen von Menschen aus Eritrea ist innerhalb weniger Minuten erstell.

Da die Statistik zwar den Ausdruck „Anerkennungsrate“ so nicht verwendet, ist es aber auch nicht ganz sicher, ob ich mit den selben Zahlen hantiere wie die SVP.
Trotzdem erlaub ich mir mal zwei mögliche Auswertungen vorzunehmen:

Anteil der Personen im Asylprozess die aus Eritrea stammen

Wenn ich hier einfach den Monat Juli herauspicke, dann lese ich aus der Tabelle des EJPD folgende Zahlen:

Total waren im Juli 2014 45’602 Personen im Asylprozess eingebunden.
Davon stammen 7’812 Personen aus Eritrea
Ergibt gemäss meinem Taschenrechner: 100% / 45602 * 7812 = 17.1 % (gerundet)

2014-09-11 10_02_41-Asylpolitik 2014 Eritrea - Excel

Anteil der Vorläufig aufgenommen Personen aus Eritrea:

Sollte die SVP nicht das Scenario aus 1. gemeint haben, probiere ich es mit einer zweiten Gleichung

Total waren im Monat Juli 2014 26’359 in der Rubrik „Vorläufig Aufgenomme“ ausgewiesen.
Davon stammen 3’050 Personen aus Eritrea
Ergibt (wieder mit Hilfe des Taschenrechner): 100% / 26359 * 3050 = 11.6 % (gerundet)

2014-09-11 10_03_11-Asylpolitik 2014 Eritrea - Excel

Ist ja klar, werden sich die Kritiker wohl denken. Er hat natürlich den Monat genommen, der die kleinsten Zahlen aufweist.

Nein, hat er nicht. Ich habe die letzten 8 Monate kurz in eine Tabellenkalkulation eingefügt und für euch eine nicht sonderlich schöne Grafik erstellt. Also eigentlich 2 Grafiken.
Die Schlussfolgerung ist realtiv einfach. Entweder verwendet die SVP andere Quellen, oder sie hat sich irgendwelche publikumswirksame Zahlen aus den Fingern gesaugt.

Bitte liebe Leser, glaubt nicht immer alles, was in Parteiblättchen und Zeitungen steht. Hinterfragt die Dinge und bleibt kritisch, Danke

Update vom 11.9.2014 – 12:20

Man kann es auch so rechnen, dass man auf 39% kommt (sind aber noch immer keine 58.5%)
Und zwar, wenn man alle Asylsuchenden aus Eritrea nimmt und in Relation zu den vorläufig aufgenommen Eritreer stellt:

Im Monat Juli 2014 waren das Total: 7’812 Personen
Davon vorläufig Aufgenommene: 3050 Personen
Ergibt gemäss meinem (indoktrinierten) Taschenrechner: 100 / 7812 * 3050 = 39.0% (gerundet)

Danke dem hellen Bürschchen, es wird aber nicht besser….

Update vom 11.9.2014 – 19:00

Nachdem auch Watson ähnliche Zahlen wie die SVP veröffentlicht hat, bin ich doch etwas unsicher geworden. Zumal Watson selber die Zahlen von der SDA übernommen hat.
Die SDA hat mir versichert, dass die publizierten Zahlen stimmen.

So ganz traue ich der Sache aber noch nicht. Ich habe deshalb direkt beim Bundesamt für Migration nachgefragt, wie die Zahlen zustande kommen und ob ich bei meiner Interpretation einen Überlegungsfehler drin habe. Ich bin gespannt.

Quellen:

Medienmitteilung SVP vom 9.9.2014 – Asylchaos: Rasch handeln
EJPD – Monatliche Asylstatistik Juli 2014 (für ältere PDF einfach Monat am Ende der URL anpassen)

 

4 thoughts on “Rechnen mit der SVP

    1. Das Übel liegt darin, dass die veröffentlichten Zahlen beliebig interpretierbar sind.
      Wie du aber sehen kannst, lege ich neue Informationen offen und bin gerne bereit Fehler zu korrigieren und Irrtümer einzugestehen.

  1. Find ich auch sehr löblich, bin auch für Transparenz! Aber wie kamen die Zahlen denn nun schlussendlich zu Stande, hast Du das zufällig noch im Kopf – würde mich interessieren. Ging mir auch schon öfters so, dass ich anhand Zahlen vom BFS auf völlig andere Werte kam.

    1. Ich habe damals wirklich eine Antwort vom Bundesamt für Migration erhalten. Leider habe ich es aber verpasst (ohne jegliche Absicht) die Antwort hinzuzufügen.
      Der Vollständigkeit halber hier das Antwortschreiben:

      Guten Tag Herr Baur

      Da haben sie tatsächlich 2 Sachen durchmischt. Das eine ist die Bewegungszahl, Anzahl Asylgesuche im August = 2’515 (Jahr 2014 = 15’704), das andere ist der Bestand im Asylprozess (Asylsuchende und vorläufig Aufgenommene) mit Stand jeweils Ende Monat. Es kommen nicht nur Personen neu in den Prozess (z.B. mittels Asylgesuch), sondern es scheiden auch aus (Regelungen, Ausreisen usw.). Daher ist die Bestandeszunahme nicht gleich hoch wie die Zahl der Asylgesuche.

      Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Als Beispiel die beiden Übersichten letzte 13 Jahre (wichtigste Zahlen gelb markiert) und letzte 13 Monate, die als PDF auch auf Internet verfügbar sind.

      Freundliche Grüsse

      Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement Bundesamt für Migration Sektion Finanzen, Amtsplanung, Controlling und Statistik SFACTS Statistikdienst

      —–Ursprüngliche Nachricht—–
      Von: ….
      Gesendet: Donnerstag, 11. September 2014 18:22
      An: _BFM-Internet-Mailinfo
      Betreff: Wie kommen Zahlen zustande

      Mail via Kontaktformular

      Von :….
      Name : Marcel Baur

      Betreff :
      Wie kommen Zahlen zustande

      Inhalt :
      Mir ist bei der Asylstatistik August 2014 aufgefallen, dass ich via detaillierte Aufstellung auf andere Zahlen komme, als in ihrer Zusammenfassung.
      Evtl. habe ich aber auch ein Ãœberlegungsfehler drin.
      Bei den Anzahl Personen im Asylverfahren geben sie an, dass insgesamt 2515 Asylanträge eingegangen sind. In der detaillierten Statistik sehe ich eine Zunahme von 45602 (Juli) auf 46747 (August) – das wären jedoch nur 1145 Personen.
      Könnten sie mir meinen Überlegungsfehler erklären?

      Vielen Dank

      Marcel Baur, St. Gallen

Leave a Reply