#Staustadt Argumente

#Staustadt Argumente

Das Nein-Komitee zur Güterbahnhofinitiative bewegt sich auch auf Twitter. Hier ist heute der folgende Tweet aufgeschlagen:

 

 

Ich wage es mal, mit Hilfe meiner Zahlen die Aussage zu hinterfragen.
Damit es zu der angesprochenen Situation kommt, müsste sich ja an der bestehenden Situation etwas ändern. Sprich auf den Achsen Teufenerstrasse, St. Leonhardsbrücke und im Schorentunnel müsste eine entsprechende Entwicklung bereits heute erkennbar sein.
Die Messungen zeigen jedoch, dass seit Jahren keinerlei signifikante Veränderungen bestehen.

Verkehrsentwicklung Teufenerstrasse:

Riethüsli - Anzahl Fahrzeuge pro Tag - Messstelle Kanton St. Gallen

Verkehrsentwickulng St. Leonardbrücke:

Entwicklung Verkehr St. Leonhardbrücke - 1990 bis 2014

Verkehrsentwicklung Schorentunnel (hier sind mehrere Zufahrten zu berücksichtigen: Rosenbergstrasse, Zürcherstrasse und St. Leonhardsbrücke)

Entwicklung Verkehr Schorentunnel - 1996 bis 2014

Es ist deshalb fraglich, welchen Nutzen ein Kreisel beim Güterbahnhof wirklich bringt. Zumal der Verkehr ja über mehrere Jahre mehr oder weniger konstant ist.
Einzig der Liebeggtunnel würde vermutlich für eine Entlastung der Teufenerstrasse sorgen. Um aber gleichzeitig auch die stark belastende St. Leonhardsbrücke zu entlasten, müsste der Verkehr direkt auf die Autobahn geführt werden. Das ist aber bei der aktuellen Planung nicht der Fall. Alles was oben in der Liebegg in den Tunnel fährt (ausgenommen natürlich der innerstädtische Verkehr), muss beim Güterbahnhof wieder raus und via St. Leonhardsbrücke und Schorentunnel auf die Autobahn.
Sinnlos, nicht?

Leave a Reply